Katholischer
Kindergarten Landkern        
Tel.: 02653-6855

Erste Hilfe am Kind!

Im entscheidenden Augenblick das Richtige tun und nie vergessen, dass Kinder KEINE kleinen Erwachsenen sind. Mit dieser Aussage eröffnete Michael Ehlen, von Beruf Notfallsanitäter und selbst Vater zweier Kindergartenkinder, an 2 Elternabenden im Kindergarten Landkern zum Thema: „Grundlagen der Ersten Hilfe am Kind“. Notfälle lassen sich leider nie völlig ausschließen. Die meisten Unfälle ereignen sich im häuslichen Umfeld. Das Gefahrenbewusstsein von Kindern ist von vielen Fähigkeiten abhängig und entwickelt sich bis ins Jugendalter. Erst ab ca. dem 4. Lebensjahr ist ein Kind in der Lage durch Erfahrungen und Hinweise der Eltern, zunehmend ein Gespür für Gefahren aufzubauen. Erste Hilfe zu leisten, bevor die professionelle Hilfe des Rettungsdienstes kommt, ist die Grundlage einer funktionierenden Rettungskette. Innerhalb dieser ersten Hilfeschritte, gilt es, das Kind/den Erwachsenen anzusprechen, anzufassen und Vertrauen aufzubauen. Um zeitnah wichtige Maßnahmen durchführen zu können sollte, wenn möglich ein Hilfeteam gebildet werden. M. Ehlen vermittelte, welche Informationen beim Absetzen des europaweiten Notruf 112 wichtig sind, damit die Integrierte Leitstelle schnellstmöglich die richtige Hilfe entsenden kann. In weiteren Schritten ist besonders das Beruhigen der Kinder wichtig, denn wenn Erwachsene Ruhe bewahren, überträgt sich dies positiv auf das Kind und sorgt für Entlastung in der besonderen Situation. Der Schwerpunkt des Abends lag auf dem Erkennen von Störungen der vitalen Funktionen. Beispielhaft für eine Störung des Bewusstseins wurden das Erkennen und Handeln bei Fieberkrämpfen besprochen. Der Pseudokruppanfall oder das Verlegen der Atemwege durch Fremdkörper können mögliche Ursachen einer Störung der Vitalfunktion Atmung sein. Zu diesen Ursachen referierte M. Ehlen über die Besonderheiten der Anatomie der kindlichen Atemwege. Da das Kreislaufsystem sehr stark von der Atmung abhängig ist und der kindliche Körper kaum Sauerstoffreserven bilden kann, kommt es schnell zu einem Absinken der Herzfrequenz, die bis zum Herz-Kreislauf-Stillstand führen kann. Daher wurde als letztes Thema die Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern als Störung der Kreislauffunktion besprochen. Am Ende der informativen und praxisnahen Stunden im Kindergarten äußerten die Eltern, dass sie sich jetzt mit mehr Sicherheit für nicht planbare Notfälle gerüstet fühlen. Heike Mayer und Elisabeth Schuster dankten Michael Ehlen ganz herzlich für die wertvollen Informationen und den fachlichen Austausch.

Erste Hilfe 1